• 2018
  • 2018
    (5 Einträge)
  • 2017
  • 2017
    (6 Einträge)
  • 2016
  • 2016
    (8 Einträge)
  • 2015
  • 2015
    (10 Einträge)
  • 2014
  • 2014
    (8 Einträge)
  • 2013
  • 2013
    (10 Einträge)
  • 2012
  • 2012
    (8 Einträge)
  • 2011
  • 2011
    (6 Einträge)
  • 2010
  • 2010
    (8 Einträge)
  • 2009
  • 2009
    (11 Einträge)
  • 2008
  • 2008
    (6 Einträge)
  • 2007
  • 2007
    (2 Einträge)
  • 2006
  • 2006
    (1 Einträge)
  • 2005
  • 2005
    (1 Einträge)




19.04.2017 10:20

100 Jahre Niederbronner Schwestern in Gößweinstein

Groß und Klein waren der Einladung zum Gottesdienst in die Wallfahrtsbasilika gefolgt.


Mit den Schwestern der Gemeinschaft in Gößweinstein, der Provinzoberin Sr. Rosa Fischer aus Nürnberg und vielen vormals dort stationierten Mitschwestern feierte die Pfarrgemeinde Heiligste Dreifaltigkeit und viele Gäste dieses Jubiläum.
Am 19. April 1917 wurde die Niederlassung eröffnet. Franz Weidinger, geboren in Gößweinstein, hatte als kaiserlicher Rat in Wien die Ordensgemeinschaft kennen gelernt. Er wollte „solche Schwestern“ auch in seinem Heimatort haben. Nach seinem Tod wurde in seinem Gößweinsteiner Ferienhaus eine Krankenstation, eine Kinderschule und ein Erholungsheim für die Schwestern eingerichtet.
 
P. Flavian zelebrierte mit den Patres Aurelian, David, Igor und January vom Gößweinsteiner Franziskanerkloster den Festgottesdienst. Chor und Orchester der Basilika unter Leitung von Georg Schäffner setzten mit der „Missa Brevis in C-Dur“ von Wolfgang Amadeus Mozart einen musikalischen Glanzpunkt. Im Mittelpunkt aber stand der Dank für Gottes Führung in bewegter Zeit.
 
 
Ab 1932 siedelte der Schwesternkonvent und die von ihm betreuten Einrichtungen in die vormalige Villa Loreto um. Nach Abriss, Neubau und verschiedenen Sanierungsmaßnahmen wurde 1992 die ambulante Krankenpflege in die Sozialstation in Ebermannstadt ausgegliedert. Bereits 1964 hatte der Kindergarten Am Kreuzberg eine neue Bleibe gefunden. Bis August 2006 wurde er von einer Schwester geleitet.
Heute sind es erholungssuchende Schwestern und andere Gäste, die im Haus Loreto ihren Urlaub verbringen oder zu Tagungen oder Besinnungstagen kommen.
 
Die Begegnung bei einem Stehempfang, der nach dem Festgottesdienst auf dem Vorplatz der Basilika geplant war, musste witterungsbedingt nach innen verlegt werden. Auch hier nutzten viele Gottesdienstbesucher und -besucherinnen die Gelegenheit, untereinander und mit den Schwestern Erinnerungen auszutauschen.
 
Mit dem Vespergottesdienst am Nachmittag fanden die Feierlichkeiten ihren geistlichen Abschluss.
 

 




Zur Druckversion
Seite empfehlen
HomeAktuellesArchivImpressumDatenschutzData protectionKontaktSitemap